Gute-Laune-Hühner

Im Garten von einer Landlust-Leserin tummeln sich Deutsche Sperber. Aus Tweed- und Fransengarn hat sie Hennen und Küken dieser Rasse gefertigt.

Hier geht es zur Anleitung.

Es war Liebe auf den ersten Blick, als eine Landlust-Leserin beim Radfahren Hühner der Rasse Deutscher Sperber sah und mit ihrem Mann beschloss, sie zu züchten. Aller Anfang ist schwer – auch in der Zucht. Da ihr erstes Huhn lange alleine war, kaufte sie kurzentschlossen gleichaltrige Gefährten dazu. Begeistert von der Herde nahm sie Nadel und Wolle zur Hand und häkelte die ersten Hühner. Das gescheckte Federmuster der Tiere hat sie mit schwarzem Tweed und weißem Fransengarn nachempfunden. Bei der oberen Körperhälfte verarbeitet sie in jeder zweiten Reihe beide Garne zusammen. Kamm, Schnabel, Kehllappen, Bürzel, Flügel und Füße werden separat gestrickt und angenäht. Immer mehr Farbkombinationen kommen hinzu und auch mit der Zucht der reinrassigen Hühner geht es inzwischen voran.

Wer Hühner und Küken nacharbeiten möchte, sollte im Häkeln und Stricken geübt sein. Wir zeigen, wie das schwarze Huhn gearbeitet wird. Man kann es mit verschiedenen Garnen nacharbeiten. Hier geht es zur Anleitung.